Gartenbauverein in Dorfgemeinschaft fest verwurzelt

Vorsitzende der Pfettracher Gartler bleibt Brigitte Burger, die diesen Verein bereits seit 32 Jahren führt. Hierfür erhielt sie viel Dank. Für den 165 Mitglieder zählenden Gartenbauverein listete Schriftführerin Helene Ehrmaier vielfältige Aktionen und Angebote im Berichtsjahr 2018/19 auf. Weiter hat der Verein auch schon viele Angebote für 2019 im Programm. Demnach ist der Gartenbauverein fest in der Dorfgemeinschaft verwurzelt. 

Die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen im „Alten Schulhaus“ eröffnete Brigitte Burger, die sich zuerst für die große Unterstützung aus den Reihen des Vereins bedankte. Weiter stellte die Vorsitzende zum erfolgreich verlaufenen Volksbegehren „Rettet die Bienen“ fest, dass Natur- und Umweltschutz schon im eigenen Haus- oder Hobby-Garten beginne. Bienen, Hummeln und Insekten müssen auch in diesen Gärten eine Chance haben. Deshalb habe sich die mitgliederstarke Gartler-Organisation nicht offiziell zu diesem Volksbegehren geäußert.

Einige Aktionen des Gartenbauvereins im Berichtsjahr waren, so Schriftführerin Helene Ehrmaier, für mehr Grün und Blüten im Ort gedacht. Dabei nannte sie die demonstrative Baumpflanzung mit den Kindergartenkindern und Blumenbeet-Anlagen beim Kindergarten. Das Mähen um die Ruhebänke, die Reinigung der Vogelnistkästen, die Pflege der Außenanlagen beim „Alten Schulhaus“, die Flursäuberung und das Schmücken der Heiligen-Figuren und des Altars zu Fronleichnam gehörten ebenfalls dazu. Fachliche Vorträge, Bastelkurse und gesellige Veranstaltungen ergänzten die Vereinsangebote.

Einen detaillierten Finanzbericht erstattete Kassiererin Heidi Meier. Demnach hat der Verein, angesichts vielfältiger Aktivitäten, im Berichtsjahr ausnahmsweise ein Minus verbucht, aber immer noch ein stattliches Guthaben-Polster. Deshalb wurde der amtierenden Vorstandschaft auch einstimmig die Entlastung erteilt.

Für die Marktgemeinde Altdorf entbot Bürgermeister Helmut Maier ein Grußwort. Dazu würdigte er die Leistungen und den Beitrag des Vereins zur Dorfverschönerung. Hierfür dankte er ausdrücklich der engagierten Vorstandschaft und allen Aktiven des Vereins.

Die Ehrung langjähriger Mitglieder nahm Stefan Raßhofer vor. So wurden, soweit anwesend, ausgezeichnet: Für 30 Jahre Gerhard Heigl und Marianne Schöttl, für 20 Jahre Maria Franz und für 15 Jahre Gesa Anssar. Ebenfalls warb der 2.Vorsitzende für den viertägigen Vereinsausflug vom 22. bis 25.August nach Kroatien.

Im Namen des Gartler-Kreisverbands lobte Josef Sehofer das herausragende Engagement des Gartenbauvereins Pfettrach. Weiter ermunterte er dazu, zu prüfen, ob und inwieweit der örtliche Verein heuer am „Tag der offenen Gartentür“ am 30.Juni teilnehmen oder sogar die „Pfingstmontags-Wanderung“ ausrichten könnte. 

Unter der Leitung von Marktgemeinderat Willi Gürtner wurden die Neuwahlen durchgeführt. Hier wurden folgende Mitglieder wieder- oder neugewählt: 1.Vorsitzende Brigitte Burger, ihr Stellvertreter bleibt Stefan Raßhofer. Als Schriftführerin wurde Helene Ehrmaier und als Kassiererin Heidi Meier bestätigt. Zu Beisitzern wurden berufen: Antonie Hagelgans, Elfriede Lanzinger, Brigitte Schmidt, Claudia Randlkofer, Gerhard Heigl, Karl Peckl, Alfons Schandl, Raimund Franz und Traudl Franz. Kassenprüfer bleiben Elisabeth Matiske und Christine Schandl.

Zum Schluss nahm der „Pilger“ Helmut Hopf bei einem weit über einstündigen Lichtbilder-Vortrag die Versammlungsteilnehmer mit auf den rund 3000 Kilomenter langen Jakobs-Weg von Eugenbach bis nach Santiago de Compostela. Mit farbenprächtigen Aufnahmen schilderte er Winterlandschaften, blühende Fluren, verwilderte und verwitterte Landschaftsteile, endlose Weiten und große Auf- und Abstiege. Dabei führte diese Wanderroute über München durch das Allgäu, Österreich, die Schweiz und Frankreich nach Spanien. Beeindruckend waren auch Bilder über Sakralbauten und Burgen sowie Schilderungen über karge Pilger-Herbergen und Begegnungen. Der 62jährige hat, so seine Aussagen, bereits 18000 Kilometer zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt und hier viel erlebt. Einige seiner Erlebnisse hat er auch in seinem bebilderten Buch „Weg meines Lebens“ niedergeschrieben.