Traumrosen und ihre stilvollen Begleiter

Gut besucht war der Vortrag des Gartenbauvereins Pfettrach „Traumrosen und ihre stilvollen Begleiter“. Hierzu konnte zweiter Vorsitzender Stefan Raßhofer den Gärtner Peter Gasteiger vom Kloster Gars am Inn begrüßen. Die Rose ist die Königin im Blumenreich, eine Solitärpflanze, die sehr viel Platz und Aufmerksamkeit braucht. Nur sonnige und möglichst luftige Plätze bieten ideale Wachstumsbedingungen. Die richtige Düngung ist sehr wichtig für einen kräftigen Wuchs und mehrmalige üppige Blütenpracht.Im Frühjahr kann mit Hornspänen oder Hornmehl gedüngt werden.  Im Sommer gehört gleichmäßig gedüngt, hier reicht ein Blüh- bzw. Geraniendünger. Im Herbst ist Kalimagnesium (Patentkali) sehr gut, damit das Gewebe für den Winter gefestigt und gestärkt wird. Ende November ist die beste Zeit für organischen Dünger, wie gut angerotteten Stallmist oder Kompost, der zum Anhäufeln geeignet ist, dies bietet den idealen Winterschutz gegen das Vertrocknen der Veredlungsstelle. Rosen brauchen Wasser, möglichst morgens großflächig den Wurzelbereich gießen. In humorvoller Weise erklärte Peter Gasteiger, dass die Königin ihren Hofstaat braucht. Geeignete Stauden sind der groß- oder kleinblättiger Frauenmantel, Storchschnäbel, Rittersporn, Sonnenhutarten und Glockenblumen. Lavendel empfiehlt Gasteiger weniger, da er ein Starkzehrer ist und der Rose die Nährstoffe nimmt. Peter Gasteiger beantwortete noch viele Fragen der Besucher. Stefan Raßhofer bedankte sich im Auftrag des Gartenbauvereins für den informativen und interessanten Vortrag.