Ausflug an den Gardasee

Nach zwei Jahren coronabedingter Pause konnte der Gartenbauverein wieder einen Vereinsausflug unternehmen. Ziel war der Gardasee.

Der erste Stopp wurde in Kramsach eingelegt. Hier gab es eine kleine Brotzeit und es konnte der Museumsfriedhof mit seinen kuriosen Grabinschriften besichtigt werden. Weiter ging es zum Karersee. Nach einem Rundgang um den See wurde die Fahrt zum Hauptziel nach Garda am Gardasee fortgesetzt.

Am zweiten Tag wurde der Parco Giardino Sigurta besichtigt. Der auf 600.000 Quadratmeter angelegte Park beeindruckte durch seine großzügige Gestaltung und die reichhaltig blühenden Tulpen.Gegen Mittag führte die Fahrt nach Sirmione, von wo es mit dem Schiff zurück nach Garda ging. Am dritten Tag stand ein Besuch des Parco Grotta Cascata Varone auf dem Programm. Beeindruckend waren die vielen Wasserfälle. Alternativ konnte man auch einen Bummel durch die Gässchen von  Bardolino machen und bei einem Eiskaffee die Promenade am See geniessen.

Am letzten Tag führte die Fahrt noch an den Montiggler See in Südtirol. Nach einem Spaziergang am idyllisch gelegenen See ging es weiter nach Altenbeuren. Hier wurde das Naturdenkmal Mühlsteinbruch Hinterhör besichtigt. Vom 16. bis zum 19. Jahrhundert wurden die Mühlsteine von Hand aus dem Stein gearbeitet. Nach einer deftigen Brotzeit wurde dann die Heimreise nach Pfettrach angetreten.

Wie immer hatte der Reiseleiter und erster Vorsitzende Stefan Raßhofer ein unterhaltsames und kurzweiliges Programm zusammengestellt.